Ultima Bibliothek
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren


Zurück   Ultima Bibliothek > UOB Foren > UO Newsbrett

Benutzername:
Kennwort:
Angemeldet bleiben?
 
Willkommen bei Ultima Bibliothek.
Wenn dies dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst dich vermutlich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche dir einfach das Forum aus, das dich am meisten interessiert.
Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Thema bewerten
Alt 04.07.2019, 11:39   #1
Medea
Moderatorin
 
Benutzerbild von Medea
 
Registriert seit: Feb 2002
Ort: Drachenfels | Minoc
Beiträge: 6.263
Renommee-Modifikator: 5 Medea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein WortführerMedea ist ein Wortführer
UO.com: Vertraue deinem Bruder (Trust thy brother)

UO.com hat schon vor ein paar Tagen die neue Fiktion zum aktuellen Eventbogen publiziert. Dieser Teil heisst „Vertraue deinem Bruder“.

Zitat:
Vertraue deinem Bruder

Geschrieben am 1. Juli 2019 vom UO Dev Team

Von EM Malachi

Das Lamm sah die Hirtin an und meckerte verwirrt. Mit den neuen Gerüchen war das Kleintier schüchtern geworden. Katrina führte das Lamm sanft in den Stall. Feridwyn, der Besitzer des Tieres, hatte den Rest seiner Herde verkauft, aber er hatte gewollt, dass sie dieses bekommt. "Warum Britain? Warum kannst du ihre Arbeit nicht hier machen?" fragte sie.

Feridwyn leerte die Haferflocken aus seinen Taschen und warf sie in den Pferch. "Es ist dort, wo ich gebraucht werde. Die Armen Britains und die Flüchtlinge sind in dieser schrecklichen Stadt zusammengepfercht, und die Gemeinschaft geht dorthin, wo ihre Hilfe gebraucht wird."

"Hier gibt es auch arme Menschen."

"Stimmt, aber die Hirten kümmern sich um unsere eigenen. Als diese Geier das Gold holten, das ich letztes Jahr schuldete, hast du sie bezahlt und sie daran gehindert, mich aus meinem Haus zu werfen. Das ist es, was die Gemeinschaft in grösserem Umfang zu tun versucht."

"Andere Gruppen engagieren sich auch für wohltätige Zwecke. Das ist nicht neu."

"Aber sie haben nicht genug getan! Zu lange haben die Mächte in den vergoldeten Häusern und Burgen Versprechungen gemacht, aber die unten sind nur noch ärmer geworden."

"Du gibst alles auf, dein ganzes Leben hier."

"Ich habe es bereits verloren. Lily und die Zwillinge. Seitdem ich sie an die Pocken verloren habe, gab es viele Male, da dachte ich nicht, dass ich weitermachen könnte. Als ich den Gesandten der Gemeinschaft traf, befand ich mich an dem dunkelsten Ort, an dem ich je war. Sie hat mich vom Abgrund zurückgehalten."

"Ich wusste nicht, dass die Dinge so schlimm geworden sind. Ich hätte geholfen."

"Ich wollte keine Hilfe. Ich wollte einen Grund, weiterzumachen. Ich brauchte wieder einen Zweck, der über das Leben von einem zum anderen Tag hinausging. Ich glaube an die Arbeit der Gemeinschaft. Zum ersten Mal seit so langer Zeit fühle ich Hoffnung."

*****

Da die Piratengilde ihn tot sehen wollte, kostete es Mole sein ganzes Gold, einen Seemann zu bestechen, damit er im Laderaum des Schiffes verschwinden konnte. Es war eine Woche der Sorge und Klaustrophobie, gefolgt von einem Monat Krankheit, allein im Dunkeln. Er kam fast tot in Britain an.

Diejenigen, die das Schiff entluden, fanden ihn, als sie die gestapelten Kisten, die seine Zelle waren, bewegten. Die Matrosen zogen Lose, um zu sehen, wer ihn in eine praktische Gasse schleifen würde. Der Dockarbeiter mit dem kurzen Strohhalm war überrascht, dass Mole noch am Leben war. Er half dem elenden blinden Passagier, zum Haus der Gemeinschaft zu gelangen.

Eine Woche lang brachten Mitglieder der Gemeinschaft Tränke an sein Bett und halfen ihm beim Essen. Mole gewann bald wieder genug Kraft, um am Fenster zu sitzen und zu hören, wie Batlin mit dem britischen Volk spricht.

Am Ende der Woche kamen sie mit einem Job zu ihm. Sie brachten ihn zu einem Lagerhaus, wo Menschen, Arme und Flüchtlinge aus dem Piratenkonflikt, für die Gemeinschaft arbeiteten. Eine strenge Frau namens Brita zeigte ihm, wie man Pulverladungen für die Kanonen eines Schiffes verpackt. Mole sagte nichts davon, dass er es schon einmal getan hatte.

Mole, der sich an die Arbeit machte, sah das Kind neben sich an, das Traubenschrot auszählte, und murmelte: "Besser als zu verhungern."
Medea ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.
Gehe zu


Design by VBMode.com
Powered by vBulletin® Version 3.6.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.